Anzeige
Fauna Marin GmbH Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin

Priolepis nocturna

Priolepis nocturnais commonly referred to as Blackbarred Reefgoby. Difficulty in the aquarium: Very easy. A aquarium size of at least 300 Liter is recommended. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Tristan Lougher, England

Copyright Tristan Lougher


Courtesy of the author Tristan Lougher, England Copyright by Tristan Lougher

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
377 
AphiaID:
219551 
Scientific:
Priolepis nocturna 
German:
Sägeflossengrundel 
English:
Blackbarred Reefgoby 
Category:
Gobier 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Priolepis (Genus) > nocturna (Species) 
Initial determination:
(Smith, ), 1957 
Sea depth:
8 - 30 Meter 
Size:
3 cm - 4 cm 
Temperature:
22°C - 27°C 
Tank:
~ 300 Liter 
Difficulty:
Very easy 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Least concern (LC)  
Related species at
Catalog of Life
:
 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2019-02-15 16:41:42 

Info

(Smith, 1957)

Very rare goby. Mostly they hang headfirst in caves in the rocks. Therefore they won't be seen very often. Easy to keep.

Synonym:
Ctenogobius nocturnus Smith, 1957

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Priolepis (Genus) > Priolepis nocturna (Species)

External links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.



Pictures

Commonly


Husbandry know-how of owners

am 09.09.06#3
Ich halte die Art nun seit etwa einem Jahr, und mir ist sie nicht sonderlich aufgefallen- das bedeutet, das Tier verbringt die meiste Zeit versteckt in einer Höhle, sodass man es selbst in dem kleinen Becken mit Glück nur alle paar Tage zu sehen bekommt. Ansonsten scheint sie recht pflegeleicht zu sein, d.h. die Grundel war nie krank und hat auch sonst nie Probleme gemacht, auch ging sie vom ersten Tag an problemlos an Frostfutter.
Es lohnt sich durchaus, diese Tiere zu halten, denn auch wenn man sie nicht oft sieht, so finde ich den Anblick doch immer wieder sehr schön.
am 29.10.05#2
Wir halten zwei schon mind. 3 Jahre in schon zwei verschiedenen Becken. Man sieht sie nicht sonderlich oft, meist huschen sie bei Futtergaben durch das Becken. Das meist sogar auf dem "rücken" schwimmend, so wie sie auch unter den Steinen kleben. Die Haltung ist einfach, die Grundeln nicht schwierig. Am besten ist man hat ein kleines Becken mit zarten Geschöpfen dann sieht man sie evtl etwas öfter mal.




am 18.10.04#1
Mein Paar bewegt sich eigendlich kaum aus ihrer Höhle heraus, Interessanterweise untergräbt das Weibchen eine Stein neben der Höhle - das ganze natürlich auch in Rückenlage incl. dem Sandauspucken.

Hier ein Bild meines Weibchens mit durchscheinendem Laichansatz:

img.photobucket.com
3 husbandary tips from our users available
Show all and discuss