Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Fauna Marin GmbH aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin

Chlorurus spilurus

Chlorurus spilurusis commonly referred to as Pacific bullethead parrotfish. Difficulty in the aquarium: Not suitable for home aquaria!. A aquarium size of at least 6000 Liter is recommended. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber John Turnbull, Marine Explorer, Australien

Foto; Ningaloo Marine Park, West-Australien, 1 August 2015. , Australien


Courtesy of the author John Turnbull, Marine Explorer, Australien Please visit www.flickr.com for more information.

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
12012 
AphiaID:
712772 
Scientific:
Chlorurus spilurus 
German:
"Pazifischer Kugelkopf-Papageienfisch" 
English:
Pacific Bullethead Parrotfish 
Category:
Papegøjefisk 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Scaridae (Family) > Chlorurus (Genus) > spilurus (Species) 
Initial determination:
(Valenciennes, ), 1840 
Sea depth:
1 - 30 Meter 
Size:
bis zu 37cm 
Temperature:
26°C - 28°C 
Tank:
~ 6000 Liter 
Difficulty:
Not suitable for home aquaria! 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Least concern (LC)  
Related species at
Catalog of Life
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2019-03-10 11:11:32 

Info

Chlorurus spilurus ist ein weit verbreiteter Papageifisch, der in verschiedenen Riffhabitaten in kleinen Schulen bis zu 50 Tieren lebt, zur Paarungs- und Fortpfanzungszeit aber große Laichgruppen von bis zu 200 Tieren bilden kann.

Juvenile Papageifische ziehen sich gerne in geschützte Lagunen zurück, wo sie ebenfalls in kleinen Gruppen zusammenleben.

Papageifische sind getrenntgeschlechtilich, allerdings muss man schon sehr genau hinschauen, um die Geschlechtspapille des Männchens, die unmittelbar vor der Afterflosse zwischen zwei weit auseinander liegenden schlanken Filamenten liegt.
Diese Geschlechtspapille wird auch Urogenitalöffnung oder Genitalpapille genannt.

Papageifische ernähren sich herbivor von Aufwuchsalgen und anderen Wasserpflanzen und fressen somit auch kleine Invertebraten, die sich in den Pflanzen versteckt halten.
Oftmals werden auch die kalkhaltigen Oberflächen, auf den die Pflanzen siedeln, mit abgeknabbert und nach dem Verdauungsprozess als feiner weißer Sand "wolkenartig" wieder ausgeschieden.

Chlorurus spilurus wird regelmäßig für den Fachhandel importiert, allerdings muss man sich vor dem Kauf darüber im Klaren sein, dass ein wirklich großes Aquarium benötigt wird, da der Papageifisch knapp 40cm groß werden kann, einen entsprechenden Schwimmbedarf hat und das Riff "aktiv" verändert.

External links

  1. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Kwajalein Underwater, Homepage Scott & Jeanette Johnson (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Pictures

Adult


Juvenile


Male


Female


Initial phase


Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all and discuss

What's that ?

The following is an overview of "what's that?" Entries that have been successfully determined and assigned to this entry. A look at the entertainments there is certainly interesting.