Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de

Macropharyngodon marisrubri

Macropharyngodon marisrubriis commonly referred to as Macropharyngodon marisrubri. Difficulty in the aquarium: Easy. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber robertbaur

Macropharyngodon marisrubri (c) Jack Randall




Uploaded by robertbaur.

Image detail


Profile

lexID:
12029 
AphiaID:
1012634 
Scientific:
Macropharyngodon marisrubri 
German:
Leoparden Lippfisch 
English:
Macropharyngodon Marisrubri 
Category:
Gylter 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Labridae (Family) > Macropharyngodon (Genus) > marisrubri (Species) 
Initial determination:
Randall, 1978 
Sea depth:
4 - 16 Meter 
Size:
bis zu 9,5cm 
Temperature:
24°C - 29°C 
Difficulty:
Easy 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life
:
 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2019-03-16 17:04:34 

Info

Die indo-pazifische Lippfisch-Gattung Macropharyngodon zeichnet sich u.a. durch einen einzigen großen molaren Zahn der unteren Rachenplatte und einem großen Eckzahn im Mundwinkel aus.
Der Diamantlippfisch ist für mich einer der hübschesten LIppfische überhaupt, besonders die farbenprächtigen Weibchen sind ein schillernder Hingucker in meinem 1.600 Liter Aquarium.

Lange galten Macropharyngodon bipartitus bipartius (Smith, 1957) und Macropharyngodon bipartitus marisrubri (Randall, 1978) als Unterarten von Macropharyngodon bipartitus (Smith, 1957), entsprechend groß war als die Verwirrung um die korrekte Namensgebung.
Zur Verwirrung trug auch die räumliche Überlappung der Arten bei.

Inzwischen sind Macropharyngodon bipartitus bipartius (Smith, 1957) und Macropharyngodon bipartitus marisrubri (Randall, 1978) als eigenständige Arten anzuerkennen, siehe die Links zu WoRMS.

Die optischen Unterscheidungsmerkmale sind allerdings für Nicht-Wissenschaftler kaum erkennbar, lt. Dr. John Ernst (Jack) Randall soll der Hauptunterschiede die Höhe der Rückenflosse sein.
Im Aufsatz von Randall "Seven new species of labrid fishes (Coris, Iniistius, Macropharyngodon, Novaculops, and Pteragogus) from the Western Indian Ocean" sind zudem unterschiedlichen Farben und Musterungen von Männchen und Weibchen zu erkennen.

Es ist gut vorstellbar, dass Hybride zwischen den Arten existieren, unumstößliche Unterscheide lassen sich sicherlich erst durch genetische Untersuchungen herausarbeiten.

Pictures

Juvenile

Macropharyngodon marisrubri (c) Jack Randall
1

Male

Macropharyngodon marisrubri (c) by Richard Field
1

Female

Macropharyngodon marisrubri (c) Richard Field
1

Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all and discuss