Anzeige
Fauna Marin GmbH Fauna Marin GmbH All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab

Xenia umbellata

Xenia umbellatais commonly referred to as White Pulse Coral, Pulsing Xenia. Difficulty in the aquarium: Very easy. A aquarium size of at least 100 Liter is recommended. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland

© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland


Courtesy of the author Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Please visit www.natuurlijkmooi.net for more information.

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
552 
AphiaID:
210023 
Scientific:
Xenia umbellata 
German:
Pumpende Xenien 
English:
White Pulse Coral, Pulsing Xenia 
Category:
Blødkoraller 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Anthozoa (Class) > Alcyonacea (Order) > Xeniidae (Family) > Xenia (Genus) > umbellata (Species) 
Initial determination:
Lamarck, 1816 
Sea depth:
0 - 4,5 Meter 
Size:
bis zu 5cm 
Temperature:
24°C - 29,5°C 
Tank:
~ 100 Liter 
Difficulty:
Very easy 
Offspring:
Easy to breed 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life
:
  • Xenia actuosa
  • Xenia amparoi
  • Xenia antarctica
  • Xenia bauiana
  • Xenia crassa
  • Xenia crispitentaculata
  • Xenia cylindrica
  • Xenia danae
  • Xenia dayi
  • Xenia delicata
 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2018-04-12 12:43:33 

Captive breeding / propagation

Xenia umbellata is easy to breed. There are offspring in the trade available. If you are interested in Xenia umbellata, please contact us at Your dealer for a progeny instead of a wildcat. You help to protect the natural stocks.

Info

Lamarck, 1816

Host of :Lichomolgus glabripes Humes & Ho, 1968 )
Paradoridicola glabripes (Humes & Ho, 1968)

Synonym:
Xenia umbellata Lamarck, 1816

External links

  1. Global Biodiversity Information Facility (GBIF) (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Pulsing Xenia toxin sends 10 to hospital after scrubbing from rock (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Wikipedia (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.


Private Nachzuchten




Pictures

Commonly


Husbandry know-how of owners

am 19.11.20#15
Ich habe die Xenien nun seit 18 Monaten im Aquarium und bin von ihnen begeistert. Sie sind robust und zeigen, woran es fehlt oder wachsen einfach unermesslich bis zur nächsten Pflege-Panne.
Anfangs wollten sie sich nicht eingewöhnen trotz optimaler Bedingungen: viel Licht / mit Sonne am Nachmittag, frisch eingefahrenes 80L Aquarium, 26 Grad. Nach 3 Monaten hatten sie sich eingewöhnt, vermehrten sich prächtig, kennen nichts, was sie nicht überwachsen, selbst Glasrosen vergraulen sie. Bis eine kleine Caulerpa-Art den Riffaufbau bewuchs und die Xenien verdrängte.
Die Xenien ziehen sich zusammen und hören auf mit pumpen, wenn dem Wasser Substrate zugefügt werden wie Salze oder Lösungen mit Nährstoffen, auch Temperaturen unter 22 Grad mögen sie nicht und werden ruhig.
So ist eines Tages der Heizstab ausgefallen und unmerklich kühlte das Wasser auf 18 Grad ab. Alle Riffbewohner (Krustenanemonen, Clavularia sp. und Bäumchenkorallen, zeigten keine Veränderung, nur die Xenien boten ein sehr kränkliches Bild...zusammengezogen und ruhig, warfen Ärmchen ab. Dann kommt die Sorge: man plant Wasserwechsel, fügt Jod zu, bis dann ein Blick auf das Thermometer für einen Schreck sorgt. Tage später bei 25-28 Grad ist alles wie immer: glücklich pumpende Xenien. :)

am 05.07.17#14
Habe sie auf einem Stein vor dem Riff angesiedelt vermehren sich aber durch umherschwimmende kleine Ableger im ganzen Riff wenn man nicht aufpasst.
am 11.05.16#13
Die Vermehrung ist gigantisch, sie werden manchmal zur Plage und vernesselten meine Flötenkorallen so stark, dass ich sie an einen andern Platz setzen musste. Die Entfernung der Xenien ist etwas problematisch, denn wenn man diese Tiere vom Substrat löst wachsen sie umso stärker nach. Ansonsten sind sie eine optische Bereicherung für jedes Miniriff und bringen durch ihre selbstständigen Bewegungen Leben ins Aquarium.
15 husbandary tips from our users available
Show all and discuss