Anzeige
Fauna Marin GmbH All for Reef Tropic Marin Whitecorals.com Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab

Stonogobiops nematodes

Stonogobiops nematodesis commonly referred to as Filament-finned prawn-goby. Difficulty in the aquarium: Very easy. A aquarium size of at least 100 Liter is recommended. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber NikiWei

Stonogobiops nematodes

aufgenommen in Bali


Uploaded by NikiWei.

Image detail


Profile

lexID:
374 
AphiaID:
219571 
Scientific:
Stonogobiops nematodes 
German:
Lanzen-Symbiosegrundel 
English:
Filament-finned Prawn-goby 
Category:
Gobier 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Stonogobiops (Genus) > nematodes (Species) 
Initial determination:
Hoese & Randall, 1982 
Sea depth:
15 - 25 Meter 
Size:
5 cm - 6 cm 
Temperature:
22°C - 25°C 
Tank:
~ 100 Liter 
Difficulty:
Very easy 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2021-03-08 19:46:58 

Info

Hoese & Randall, 1982

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Stonogobiops (Genus) > Stonogobiops nematodes (Species)

External links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. WoRMS (en). Abgerufen am 30.03.2021.



Pictures

Pair


Commonly

Copyright Dr. Hiroyuki Tanaka
2
Copyright J.E. Randall, Flores, Indonesien
1
Copyright Jim Greenfield, Foto Indonesien, Bali
1
Copyright J.E. Randall, Foto aus Philipinnen
1
Lanzengrundel-m
1

Husbandry know-how of owners

am 29.07.19#14
Ich halte die Grundel mit einem A. randalli seit 1,5 Jahren in einem 175-Liter-Becken. Ich habe anfangs ein paar der Grundeln eingesetzt. Sie haben sich sofort gefunden und sind dicht nebeneinander hergeschwommen und haben nebeneinander auf dem Sand geschlafen, bis sie am zweiten Tag den Krebs gefunden haben und sofort in seine Höhle eingezogen sind. Leider hat die größere Grundel die kleinere nach ca. 4 Wochen aus der Höhle vertrieben. Diese hat immer wieder versucht, in die Höhle zurückzukehren, was aber die größere Grundel heftig unterbunden hat. Letzendlich habe ich das kleinere Tier zum Händler zurück gebracht.

Folgende Vorteile der Symbiose konnte ich beobachten:
Vorteile für den Krebs:
1. Die Grundel hält Ausschau nach Fressfeinden
2. Die Grundel füttert den Krebs z.T. mit Futterbrocken, zumindest bringt sie sie in die Höhle und kommt sofort wieder heraus.
Vorteile für die Grundel:
1. Der Krebs stellt die Höhle zur Verfügung
2. Der Krebs putzt die Grundel regelmäßig, z.T. auch vor dem Eingang

Die Grundel frisst alles angebotene Futter, Frost-, Granulat- und Flockenfutter, gerne größere Brocken.

Die ersten Monate war sie oft vor der Höhle zu sehen, nun verbringt sie seit ein paar Monaten die meiste Zeit in der Höhle und kommt nur noch ab und zu zur Fütterung heraus. Ich vermute, dass es am E. Stigmatura liegt, der sich als Chef im Becken fühlt und schon eine nachgesetzte Feuerschwertgrundel in den Tod getrieben hat.

Interessant finde ich noch, dass meiner Beobachtung nach immer der Krebs den Ton angibt, d.h., der Krebs sucht/baut sich eine Behausung und lockt dann die Grundel an. Beim Umzug in eine neue Höhle war es der Krebs, der zuerst umgezogen ist, die Grundel kam dann später nach.

Insgesamt ein leicht zu haltendes Tier, das man nur mit Krebs halten kann. Alles andere halte ich für nicht artgerecht.


am 16.08.18#13
Hallo,

ich habe seit 6 monaten ein Paar dieser Tiere mit einem Alpheus randalli in einem 84Ltr. Becken sitzen, die beiden und der Krebs haben sich gut eingelebt und laichen alle 2 Wochen regelmäßig ab.

Zu fressen kriegen die Tiere Artemia salina als Frostfutter. ab und zu auch mal Mysis. An die Wasserwerte werden keine besonderen ansprüche gestellt. Nur sauber sollte das Becken sein, nicht mit Mulm und Futterresten übersät sein. Der Besatz sollte auch keine zu großen Beifische haben, da sich die Tiere sonst nicht mehr raus trauen und dann auch nichts mehr fressen und verhungern können.
am 19.01.18#12
Der Knallkrebs heißt" Alpheus randalli". Nicht wie im Vorbericht Yasha
14 husbandary tips from our users available
Show all and discuss