Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Fauna Marin GmbH aquariOOm.com

Cynoglossus sinusarabici

Cynoglossus sinusarabiciis commonly referred to as Arabian Tonguefish, Red Sea tonguesole. Difficulty in the aquarium: There are no reports available yet that this animal has already been kept in captivity successfully. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Rafi Amar, Israel

Foto: Eilat, Israel, Rotes Meer (2019)


Courtesy of the author Rafi Amar, Israel Rafi Amar, Israel. Please visit www.rafiamar.com for more information.

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
13383 
AphiaID:
127132 
Scientific:
Cynoglossus sinusarabici 
German:
Rotmeer-Hundszunge 
English:
Arabian Tonguefish, Red Sea Tonguesole 
Category:
Fladfisk 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Pleuronectiformes (Order) > Cynoglossidae (Family) > Cynoglossus (Genus) > sinusarabici (Species) 
Initial determination:
(Chabanaud, ), 1931 
Sea depth:
5 - 138 Meter 
Size:
15 cm - 17,1 cm 
Temperature:
24,3°C - 29,3°C 
Difficulty:
There are no reports available yet that this animal has already been kept in captivity successfully 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life
:
  • Cynoglossus abbreviatus
  • Cynoglossus acaudatus
  • Cynoglossus acutirostris
  • Cynoglossus arel
  • Cynoglossus attenuatus
  • Cynoglossus bilineatus
  • Cynoglossus broadhursti
  • Cynoglossus browni
  • Cynoglossus cadenati
  • Cynoglossus canariensis
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2020-11-27 16:40:33 

Info

Cynoglossus sinusarabici ist eine Seezunge, die ihren Weg vom Roten Meer über den Suez-Kanal in das Mittelmeer gefunden hat (Lesseps'scher Migration).

Die saisonal schwankende Zufuhr nährstoffreichen Wassers aus dem Golf von Aden in das südliche Rote Meer führt zu einer der höchsten planktonischen Produktivität des Roten Meeres.
Überall dort, wo Plankton im scheinbaren Überfluss vorhanden ist, folgen Planktonfresser diesem reich gedeckten Nahrungsvorkommen nach, teilweise ziehen zur Freud regionaler Fischer große Fischschwärme in das südliche Rote Meer, teilweise folgen auch solitäre Arten wie Plattfische nach.
Einmal im Roten Meer angekommen, finden viele Arten den Weg ins nördliche Rote Meer und können sich in den Golf von Akaba vereinzeln, oder über den Suez-Kanal einen Weg in das Mittelmeer finden.

Andere Begriffe für die Lesseps’schen Migranten, zu denen neben Fischen u.a. auch Muscheln, Schnecken, Quallen, Krustentiere, Würmer, Käferschnecken und sogar Seescheiden, Algen und Schwämme zählen, sind "Invasive Arten", "nichtheimische Arten", "gebietsfremde Arten", "Neobiota" oder Bio-Invasoren".

Die Ansiedlung der Neulinge bleibt für die Ökosysteme im Mittelmeer nicht ohne Folgen, selbst der Mensch und seine Gesundheit können betroffen sein, z.B. durch Nesselstiche von der Qualle Rhopilema nomadica.
Für die im Mittelmeer der einheimischen Arten drohen die Verdrängung und ihr Rückgang!

Einer dieser menschverursachten Eindringlinge ist die Rotmeer-Hundszunge, über die leider noch nicht sehr viel bekannt ist.

External links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Pictures

Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all and discuss