Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab

Elacatinus multifasciatus

Elacatinus multifasciatusis commonly referred to as Greenbanded goby, Greenband goby. Difficulty in the aquarium: Average. A aquarium size of at least 300 Liter is recommended. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber robertbaur




Uploaded by robertbaur.

Image detail


Profile

lexID:
384 
AphiaID:
280614 
Scientific:
Elacatinus multifasciatus 
German:
Grünstreifen-Grundel 
English:
Greenbanded Goby, Greenband Goby 
Category:
Gobier 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Elacatinus (Genus) > multifasciatus (Species) 
Initial determination:
(Steindachner, ), 1876 
Sea depth:
1 Meter 
Size:
bis zu 5cm 
Temperature:
°C - 29°C 
Tank:
~ 300 Liter 
Difficulty:
Average 
Offspring:
Possible to breed 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Least concern (LC)  
Related species at
Catalog of Life
:
 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2017-04-20 20:26:20 

Captive breeding / propagation

The offspring of Elacatinus multifasciatus are possible. Unfortunately, the number of offspring is not large enough to cover the demand of the trade. If you are interested in Elacatinus multifasciatus, please ask your dealer for offspring. If you already own Elacatinus multifasciatus, try breeding yourself. This will help to improve the availability of offspring in the trade and to conserve natural stocks.

Info

(Steindachner, 1876)


Correct name convcerning WoRMS:
Elacatinus multifasciatus (Steindachner, 1876)

Correct name convcerning Fishbase:
Tigrigobius multifasciatus (Steindachner, 1876)

Inhabits pitted limestone faces and tide pools in surf areas in clear waters. Usually found among spines of rock-boring sea urchins.

Similar species:
Tigrigobius harvey, Victor, 2014
Tigrigobius rubrigenis, Victor 2014

Synonyms:
Elacatinus multifasciatum (Steindachner, 1876)
Gobiosoma multifasciatum Steindachner, 1876

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Gobioidei (Suborder) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Elacatinus (Genus) > Elacatinus multifasciatus (Species)

External links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.



Pictures

Commonly


Husbandry know-how of owners

am 16.04.13#7
Vorweg,

ich halte die angegebenen 300 Liter für absolut überzogen. Meine Grundel halte ich in 112 Liter, sie klebt oft versteckt an der Scheibe und frisst ausschließlich Frost- und Lebendfutter. Sie schwimmt kaum, sogar weniger als meine Eviota-Grundeln.

Ein schöner, aber eher langweiliger Fisch. Ich denke problemlos zu halten ab 50 Liter.
am 27.02.13#6
Ich habe ein Pärchen dieser wirklich schönen Grundel seit 4Monaten. Plötzlich fing das Männchen an, unter einem Stein zu graben. Nun sitzt er seit ca. 5 Tagen und bewacht und befächelt den Laich. Das Weibchen ist dort nie zu sehen. Er verteidigt seinen Platz selbst bei deutlichen größeren Fischen, die sich bis auf 3cm an den Eingang der Höhle wagen. Dabei reißt das Männchen das Maul weit auf, um einen breiteren Kopf zu bekommen. Sehr putzig die beiden.
Ich füttere zwar Trockenfutter, aber die beiden interessiert dies nicht, denn sie zupfen an den kleinen Algen herum und fressen auch kleine Lebewesen, die sich unvorsichtig blicken lassen. Ich finde die Haltung sehr einfach bei genug Versteckmöglichkeiten. Habe die beiden in 60Liter Nano und sie fühlen sich sichtbar wohl.
am 28.02.08#5
Sehr interessante und lebhafte Winzlinge mit temperamentvollem, interessantem Balzverhalten. Wenn die Tiere nicht gerade balzen, leben sie eher als Einzelgänger. Das Männchen besitzt eine etwas verlängerte erste Rückenflosse, das Weibchen besitzt einen leichten Blaustich (Siehe oberes Foto).
Leider neigen meine beiden Tiere zu weißen Pünktchen (Oodinium?), obwohl dies bei meinen anderen Aquarienbewohnern nicht zu beobachten ist. Das Wohlbefinden scheint dadurch kaum beeinträchtigt zu sein. Diese Grundeln gehen problemlos an Frostfutter.
7 husbandary tips from our users available
Show all and discuss